Wiesner-Hager

Das Firmenprofil von Wiesner-Hager

Mit den Büromöbeln möchte das Unternehmen den Kunden ein Arbeitsumfeld schaffen, in dem Sie sich wohlfühlen. Das Leistungsangebot reicht von Bausteinen für Office Consulting über Innenarchitektur bis hin zur Möblierung. Durch eine Exportquote von ca. 56 % zählt Wiesner-Hager zu den renommiertesten Unternehmen dieser Branche in Europa. Im Bereich Bürostühle und Objekteinrichtung ist Wiesner-Hager in Österreich seit mehreren Jahren Marktführer.

Die Struktur von Wiesner-Hager

Konzerngesellschaften in Europa:

  • Österreich
  • Deutschland
  • BeNeLux
  • Frankreich
  • Großbritannien
  • Tschechien

Repräsentanzbüros: 

  • Bulgarien
  • Ukraine
  • VAE

Produktionsstätten: 

  • Österreich
  • Tschechien

Lizenzpartner in Übersee: 

  • USA
  • Japan
  • Südkorea
  • Australien

Die Wiesner-Hager Geschichte

Die Gründung von Wiesner-Hager fand 1849 durch Josef Wiesner als Zimmereibetrieb statt. Rudolf Wiesner und Sebastian Hager übernahmen 1921 den Betrieb, der zu dieser Zeit als reiner Zimmerei- und Baubetrieb galt. Sie gestalteten einen Bereich des Baubetriebs in eine Möbeltischlerei um und gründeten somit einen zweiten Unternehmenszweig. Am Anfang wurden nur einfache Sessel und klappbare Gartenmöbel hergestellt, sowie Sonderanfertigungen für Schlaf- oder Wohnzimmer in der Möbeltischlerei. Im Jahre 1930 hatte das Unternehmen ca. 275 Mitarbeiter in der Sesselfertigung. Danach folgten mehrere Auf und Abs. Markus Wiesner trat 1984 mit in die Firma ein. Er strukturierte den Betrieb um, machte ihn effizienter und legte die Konzentration des Unternehmens auf die Büro- und Objektausstattung, vor allem durch Büromöbel. 1995 wurde in Tschechien ein weiteres Produktionswerk neben dem Hauptstandort Altheim errichtet.

Die Produkte von Wiesner-Hager