Wie funktioniert die optimale Arbeitsplatz- und Bürogestaltung?

Nutzwert-Analyse für den optimalen Arbeitsplatz

Karl-Heinz Lauble ist seit über 30 Jahren als Berater in der Arbeitsplatz- und Bürogestaltung tätig und Geschäftsführer der Lauble Consult GmbH. Er hat aus seiner langjährigen Erfahrung heraus eine eigene Nutzwert-Analyse für Arbeitsplätze entwickelt, die aufzeigen soll, wie sich bereits vorhandene Bürosituationen auswerten und optimieren lassen. Außerdem finden dabei auch die individuellen Vorstellungen der Mitarbeiter Berücksichtigung. In einem Interview gegenüber dem Wirtschaftsmagazin FACTS erklärt er, welches Prinzip dahinter steckt und worin die Vorteile der Nutzwert-Analyse liegen.

Die 17 Faktoren für eine objektive Analyse

Lauble zeigt auf, dass für eine objektive und nachvollziehbare Bewertung der Qualität von Arbeitsplätzen folgende 17 Faktoren entscheidend sind. Die Belastungen, wie Lärm, visuelle und akustische Unruhe, unzureichende Beleuchtung, ungesunde Luft ist eine Faktorengruppe. Die Farbgestaltung, das Corporate Design und die Personalisierung des Arbeitsplatzes sowie die Privatsphäre oder Kontakte zu Kollegen gehören zu den Motivationsfaktoren. Zu den Organisationsfaktoren zählen die Arbeitsplatz- und Gruppenablage, die Arbeitsablauforganisation und die Flexibilität von Arbeitsplatz und Raum. Zuletzt bilden die Sicherheitstechnik und die Kabelführung die Gruppe der Sicherheitsfaktoren.

Analyse des Arbeitsplatzes in zwei Schritten

In den weiteren Schritten der Nutzwert-Analyse des Arbeitsplatzes legen die Mitarbeiter zunächst fest welche der 17 Faktoren die höchste Priorität hat und welche die niedrigste. Meistens, erklärt Karl-Heinz Lauble, werden die Faktoren Lärm und die Anpassung des Arbeitsplatzes an die körperliche Beschaffenheit, als die wichtigsten bewertet. Danach folgen visuelle Störungen, die Beleuchtung oder das Klima.

Im zweiten Schritt bewerten schließlich die Angestellten die tatsächlich vorhandene Qualität ihres Arbeitsplatzes. Sie beurteilen den Ist-Zustand der 17 Faktoren an ihrem Arbeitsplatz. Der jeweilige Abgleich des Ist-Zustands mit der Prioritätenrangfolge liefert den Arbeitsplatzgestaltern und Büroplanern schließlich wertvolle Hinweise darüber, welche Komponenten bei der Planung genau bedacht werden sollten.

Der Mensch im Mittelpunkt

Mit diesem Ansatz der Lauble Consult GmbH rückt der Mitarbeiter in den Mittelpunkt der Büroplanung und Gestaltung. Wird der Angestellte nicht berücksichtigt führt das zwangsläufig zu Problemen wie Stress, hohe Fehlerquoten oder im schlimmsten Fall sogar zur Kündigung seitens des Mitarbeiters.

Quelle:www.factsverlag.de