Immer mehr Fehltage von deutschen Arbeitnehmern

Krankschreibungen erreichen 2016 ihren Höchststand

Im ersten Halbjahr 2016 haben die Krankschreibungen in Deutschland eine Rekordmarke erreicht. Der Krankenstand betrug in diesem Zeitraum 4,4%, das sind 0,3 Prozentpunkte mehr als im ersten Halbjahr 2015. Hintergrund sind vor allem Fehltage wegen psychischer Leiden und Muskel- bzw. Skelett-Erkrankungen wie Rückenschmerzen. Mehr als jeder dritte Berufstätige wurde laut der aktuellen Analyse der DAK-Gesundheit mindestens einmal krankgeschrieben. Jede Erkrankung dauerte im Schnitt 12,3 Tage.

Diese Krankheitsarten sind besonders häufig

Mehr als die Hälfte aller Fehltage ließen sich dabei auf drei Krankheitsarten zurückführen. An erster Stelle stehen Rückenleiden und andere Muskel-Skelett-Erkrankungen. Männer sind demnach von Rückenschmerzen etwas häufiger betroffen als Frauen. Danach folgen laut Statistik Krankheiten des Atmungssystems, wie Husten, Schnupfen und Heiserkeit. An dritter Position stehen psychische Erkrankungen. Im Jahr 2015 erkrankten rund 15% an Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen. 2016 erhöhte sich die Zahl auf 16%. Dabei sind Frauen doppelt so häufig davon betroffen wie Männer. Durchschnittlich fehlten die Arbeitnehmer aufgrund psychischer Erkrankungen rund 35 Tage.

Quelle: www.n-tv.de

Hinweis: Zur Vorbeugung von Rückenleiden und Verspannungen finden Sie hier unsere höchst ergonomischen Bürostühle von Löffler